Davos – Rinerhorn-Sertigtal

Die Tatsache dass die heutigen Wetterprognosen alles andere als Sonne prognostizierten, haben uns veranlasst, etwas umzudisponieren, was aber noch lange kein Grund ist, nicht trotzdem aufs Bike zu sitzen. Denn schliesslich sind wir zum Biken hierher nach Davos gekommen! Also Glühwürmchen-Tenu montieren und ab die Post…!

Wir lassen es von unserem Hotel, dem Hotel Alpenhof in Davos locker hinunter rollen, bis es in Frauenkirch dann doch noch etwas hoch geht, so kommt dann doch noch der ein oder andere, mit Muskelkraft erstrampelte Höhenmeter dazu… Bald aber sind wir schon in Davos-Glaris und lassen uns mit dem Vertikal-Shuttel zur Bergstation Jatzmeder der Rinerhorn-Bahn hochschaukeln, das Bike hängt derweil draussen am Haken an der Gondel…

FlowTrailRider in Pause

UphillMarc in Uphill

Rinerhorn-Jatzmeder

Von der Bergstation gehts flach auf einem Schottersträsschen unterhalb dem Rinerhorn zum Äbirügg. Das ist die entgegengesetzte Richtung des Alps Epic Trail, den wir ja bereits von der anderen Richtung her kennen. Aber beim heutigen Wetter mit viel weniger Wandervolk unterwegs, dafür mit mehr mässig interessiertem Rindvieh am Wegesrand…

Rinerhorn

FlowTrailRider

Zaungäste

Beim Äbirügg wollten wir eigentlich erst direkt hinunterstechen nach Davos, finden aber, dass das dann doch etwas kurz wäre und entschliessen uns den Trail ins Sertigtal hinunter zu fahren und von dort auf einem weitern Trail zurück nach Davos. Also streifen wir uns die Schoner über, schauen uns kurz den etwas kniffligen Einstieg an und stürzen uns dann in den Trail…

UphillMarc & FlowTrailRider

...hmmm, fahrbar...!

FlowTrailRider

Trotz mässigem Gefälle hat es der Trail bei nassen Bedingungen doch noch in sich: Vor allem bei Wurzelpartien ist doch etwas filigrane Technik angesagt, aber ansonsten wenig problematisch. Und die wolkenverhangenen Berge und Täler erzeugen ein ganz eigene, mystische Stimmung, die auch ihren Reiz hat, obwohl die Panoramen ansonsten eher mässig sind.

Davos in the mist

Sertigtal in the mist

Trail in the mist

Heftiges Gebimmel lässt uns kurz in die Eisen gehen… und ein ganze Herde Kühe will den Trail ebenso nutzen wie wir und lässt sich nur durch gutes Zureden unsererseits dazu überreden, den Trail kurz für uns frei zu geben… 😉 Danach können wir es aber bis hinunter ins Sertig Dörfli krachen lassen.

Cows on the trail

Sertigtal

Sertig Dörfli

Im Sertig Dörfli beschliessen wir, im Gasthaus zum Bergführer was essbares zu uns zu nehmen und da wir von oben bis jetzt noch keinen einzigen Tropfen ausmachen konnten, von unten aber um so mehr bespritzt wurden, nehmen wir auf der Terrasse platz und gönnen uns was „Leichtes“…

Nach längerem verharren in Ruheposition wird uns trotz Kaffee langsam etwas frisch, höchste Zeit, uns wieder etwas zu bewegen… Und so stürzen wir uns in den Trail hinunter nach Davos. Und der ist wirklich auch nicht von schlechten Eltern: Er führt mit eher mässigem Gefälle durch den Wald und kann ebenso als sehr flowig bezeichnet werden, so flowig, das wir kaum zum Fotografieren gekommen sind… Toll!!

Flowtrail

FlowTrailRider on Flowtrail

FlowTrailRider

Auch hier versperrt uns eine Rinderherde den Weg auf dem Trail und lässt sich auch nicht durch gutes Zureden dazu bewegen, den Trail für uns kurz frei zu geben… also müssen wir das lebendige Hindernis kurz umtragen und können dann wieder die Bremse offen lassen. Die zunehmende Steilheit des Trails im unteren Bereich veranlasst uns noch etwas dazu, die Bremse kaum zu gebrauchen (…wer später bremst, ist länger schnell…! 😉 ). Aber auch der schönste Trail findet einmal ein Ende…

Cows on the trail

Flowtrail

End of trail

So lassen wir es den Rest locker auf der Strasse nach Davos hinunterrollen und freuen uns schon auf ein leckeres Abendessen von Roberto im Restaurant unseres Hotels…!! 🙂

volle Distanz: 24.28 km
Maximale Höhe: 2065 m
Gesamtanstieg: 780 m
Download

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.