Sexten – Castello Circuit

Da die Wetteraussichten für den heutigen Tag sehr unsicher sind, und einige Regengüsse prognostiziert wurden, entschliessen wir uns, heute keine Monster-Tour zu absolvieren, sondern die „Einroll“-Tour nachzuholen, also einen kurzen Loop zum Ausserberg hoch und durch die Burgwälder nach Innichen hinunter und wieder hoch nach Sexten. Auch diese Tour ist eine von der Tourismus-Organisation dokumentierte und ausgeschilderte Route (Tour Nr. 10).

Wir starten bei unserem Hotel und fahren den uns nun schon bekannten Weg durch das Dörfchen Sexten an der Kirche vorbei auf dem Asphaltsträsschen den Ausserberg hinauf in Richtung Gasthof Panorama, biegen dann aber in der 8. Kehre links ab in Richtung Gasthof Waldruh.

UphillBienchen

Sexten

Wir geniessen aber auch so die Aussicht hinunter auf Sexten und in die Dolomiten, die sich zwar wolkenverhangen präsentieren, so aber eine ganz eigene Mystik entwickeln und auch so eindrücklich wirken.

Von der Abzweigung geht es flach weiter bis zum Gasthof Waldruh und von dort nun auf Schotter, aber weiterhin flach, bis zum Karnischer Höhenweg, der von Innichen bis zum Monte Elmo und von dort weiter der österreichisch-italienischen Grenze entlang führt. Wir fahren den Karnischer Höhenweg aber nicht hoch, sonder hinunter in Richtung Innichen. Der Weg, ein Schottersträsschen windet sich in vielen Serpentinen dem Bergrücken entlang und bietet immer wieder kurze trailmässige Abkürzungen.

Skipiste

GravityMarc

GravityBienchen

Beim Abzweig eines Weges verspricht ein kurzer Blick in die Karten viel Trailspass! Also entschliessen wir uns hier von der ausgeschilderten Route abzuweichen und den Wanderweg Nr. 4B hinunter nach Vierschach einzuschlagen. Was jetzt nicht alle zu Begeisterungsstürmen hinreisst zaubert bei anderen aber ein Grinsen ins Gesicht: Die Waldtrails sind teilweise flowig, teilweise bachbeetmässig grobschottrig, aber grösstenteils trocken, griffig und gut fahrbar.

Weg Nr. 4B

Tolle Trails

GravityBienchen

Im Vorfeld der Tour haben wir den Trailanteil auf unter 0% eingeschätzt, im Wissen, dass sich auf solchen Wegen immer wieder Varianten eröffnen, die den Trailanteil schlagartig in die Höhe treiben und so die trailsüchtigen unter uns auch auf Ihre Kosten kommen! 😉  So gelangen wir hinunter nach Vierschach, auch im Wissen, dass wir von hier auf dem Drau-Radweg nach Innichen gelangen. Der Drau-Radweg ist eigentlich die Fortsetzung des Pustertaler Radweges und führt im Osten nach Österreich hinein und bis Lienz. Wir aber fahren westwärts nach Innichen und von dort wieder hoch nach Sexten.

Und auch von Innichen hoch nach Sexten existiert ein Radweg, der auf dem Wanderweg verläuft, aber auch als Radweg ausgeschildert ist. So sind im Südtirol fast alle Täler abseits des motorisierten Verkehrs wirklich gut erschlossen und dieser Umstand verdient von uns Bikern wirklich grosses Lob!

Nach einem kleinen Imbiss mitten im schmucken Innichen, suchen wir also den Einstieg in den Radweg hinauf nach Sexten, finden ihn auf Anhieb und kurbeln die 7 km und gut 150 hm hoch dem Sextner Bach durch das Untertal genannte Tal hinauf nach Sexten. Sehr angenehm!

Radweg nach Sexten

Radweg nach Sexten

UphillBienchen

Ach ja, bis auf ein paar Tropfen sind wir mehr oder weniger trocken geblieben, erst das Abschluss-Bierchen und die Nachmittags-Jause im Hotel konnten wir aufgrund eines Regengusses nicht mehr auf der Terrasse einnehmen… Gutes Timing gehört eben auch zu einer perfekten Tourenplanung… 😉

Lecker Bierchen

 

volle Distanz: 21.12 km
Maximale Höhe: 1584 m
Gesamtanstieg: 495 m
Download

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.