Sexten – Monte Arnese Trail

Da das Wetter heute deutlich besser sein soll, als in den vorangegangenen Tagen, wagen wir uns heute ein erstes Mal auf die Spuren des Stoneman Dolomiti by Roland Stauder: Nicht wie die offizielle Route von Sillian (Österreich) her, sondern von unserer Seite, von Sexten her, fahren wir hoch zur Sillianerhütte und da nicht alle von ausgesetzten, technischen Trails in den Bergen so begeistert sind, lassen wir die Demut-Passage aus und fahren auf dem Monte Arnese Trail wieder hinunter.

Wir starten bei unserem Hotel und fahren das uns schon bekannte Strässchen durch Sexten hindurch und hoch in Richtung Gasthof Panorama und von dort weiter in Richtung Helm Berghaus und Bergstation der Helm-Bahn. Das Strässchen, erst auf Asphalt, später auf Schotter geht eigentlich recht gemütlich die gut 700 hm, vielfach im Wald an der Lärchenhütte, die wir natürlich rechts liegen lassen, da es noch ordentlich früh im Tag ist, vorbei hoch zum Helm Berghaus.

Sexten

Sexten Uphill

Monte Elmo

Pustertal

Auch die letzen Schneeresten aus dem vergangenen Winter lassen wir links liegen und fahren nach einer kurzen Pause weiter, nun aber etwas steiler, erst auf einer Skipiste, später auf einem Wanderweg, und um viel Wandervolk herum, dies ist immer so in der Nähe der Bergstation einer Aufstiegshilfe. Je höher wir kommen, um so mehr lichtet sich das Wandervolk, und trotzdem sind doch noch arg viel Wanderer zum Helmberghaus oder zur Sillianerhütte unterwegs, da sind wir Biker doch eher in der Unterzahl. Bis auf den ein oder anderen Kampf-Wanderer machen die meisten aber freundlich Platz, grüssen uns nett und feuern uns teilweise sogar noch an. Die Aussichten und Panoramen gewinnen selbstredend mit zunehmender Höhe an Qualität und Weitsicht!

Weg zur Sillianerhütte

Uphillmarc

BergBienchen

Teilweise zwingen uns giftige Anstiege fast aus dem Sattel und die zunehmend dünnere Luft fordert ihren Tribut, so schaffen wir die letzten 50 Höhenmeter zur Sillianerhütte, die wirklich hammerhart steil sind, nur noch schiebend. Nicht zuletzt ein Indiz, dass wir etwas leichtes zu uns nehmen sollten… da kommt uns die Sillianerhütte gerad recht! Bereits auf Österreicher Boden stärken wir uns mit einer kräftigen Suppe, für das was noch folgt.

UphillBienchen

UphillBienchen und Pustertal

Uphill

UphillBienchen und Sillianerhütte

Die Sillianerhütte markierte einen Fixpunkt mit Stempelstelle des Stoneman, dessen Route aber von der österreichischen Seite, von Sillian über die Leckfeldhütte hier hoch kommt und deutlich steiler sein dürfte, verläuft weiter dem Bergkamm und der Grenze zwischen Italien und Österreich entlang und über die legendäre Demut-Passage, einem teils sehr ausgesetzten und technischen Trail über 10 km dem Grenzkamm entlang bis zum Passo Silvella. Bis zum Monte Arnese, oder zu Deutsch Hornischegg, folgen wir dieser Route, zweigen dann aber rechts ab auf den Monte Arnese Trail, und das ist ein guter Entscheid!

So geht es von der Sillianerhütte erst noch etwas weiter hoch in Richtung Monte Arnese, an gut versteckten Reliquien aus dem 1. Weltkrieg vorbei, bis wir rechts in den Weg Nr. 134 einbiegen. Schoner übergestreift und ab geht die Post…!:

Fort aus dem 1. Weltkrieg

SchonerBienchen

Bienchen und Monte Arnese Trail

GravityMarc und Monte Arnese Trail

Der Monte Arnese Trail schlängelt sich in angenehmem Gefälle dem Bergrücken entlang und ist bis auf ein, zwei knifflige Stellen für alle gut fahrbar, zwischendurch zwar leicht ausgesetzt, aber auch für zarter besaitete durchaus fahrbar. Und Spass macht der Trail auf mehreren Kilometer ganz ordentlich und zaubert allen ein Grinsen ins Gesicht! Trailspass pur!!

GravityBienchen

Monte Arnese Trail

Monte Arnese Trail und Pustertal

GravityBienchen

Unterwegs begegnen uns nur wenige Wanderer, die uns aber durchweg gut gesinnt sind, so haben wir den Trail fast für uns alleine, bis auf die zwei Biker die uns von unten entgegen kommen…. (?). Ansonsten geniessen wir den Flow ausgiebig!

GravityBienchen

GravityBienchen

GravityBienchen

GravityMarc

Weiter unten, wir haben den Bergrücken umrundet, biegt der Weg Nr. 134 in den Weg Nr. 133 ein und führt weiter runter, durch Alpenrosen und Kühe hindurch, zur Klammbach Alm, die wir bereits von unserer ersten Tour her kennen und bietet hie und da auch noch Möglichkeiten für Shortcuts!

Real GravityBienchen

AlpenrosenBienchen

Rindvieh

Von der Klammbachalm fahren wir erst auf dem Schottersträsschen hinunter in Richtung Moos und freuen uns schon diebisch auf den Erla Trail, ein gebauter Trail, der vom Orto de Toro (Stiergarten) bis zum Henn-Stoll (…echt tierisch… 😉 ) runter führt! Auch wenn wir hier erst in der Mitte in den Trail einsteigen, können sich die einen nicht so sehr darüber freuen, andere haben dafür um so mehr Spass auf dem Erla Trail, einem angemessenes Schluss-Bouquet für diese Trail-Tour!

Erla Trail

GravityBienchen

GravityMarc on Erla Trail

Über Moos und Bad Moos gelangen wir direkt zu unserem Hotel, wo uns natürlich wieder ein Abschluss-Bierchen und deliziöses Essen erwartet, dass wir uns aber an diesem Tag redlich verdient haben, einem Touren-Tag der Spitzenklasse!

 

volle Distanz: 25.51 km
Maximale Höhe: 2438 m
Gesamtanstieg: 1207 m
Download

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.