Sexten – Rotwandwiesen

Einen Tag vor unsere Königsetappe wollten wir kein grossen Stricke mehr zerreissen und haben uns für eine gemütlich Tour hoch zu den Rotwandwiesen, unmittelbar unterhalb der Rotwandspitze, entschieden. So ca. 600 hm auf gut 6 km, sollte eigentlich gemütlich werden…

So starten wir bei unserem Hotel und fahren, ideal zum gemütlichen Einrollen, dem Sextner Bach entlang nach Bad Moos, über uns schon bekannte Wege. Am Putschall vorbei geht es, wir sind mittlerweile ein wenig eingefahren, nun etwas steiler durch den Wald auf dem Weg Nr. 17 hoch in Richtung Rotwandwiesen. Erst jetzt merken wir, dass es sich um den Schlittelweg handelt, der von den Rotwandwiesen hinunter führt. Und der hat so einige giftig steile Stellen zu bieten, und die Sonne brennt mittlerweile auch ganz ordentlich auf die Sextner Dolomiten und auf uns hinunter… So wird der als gemütliche Tour geplante Aufstieg doch noch zu einem schweisstreibenden Uphill…  Kalorien verbrennen ist ja auch nicht grundfalsch… 😉

UphillBienchen

UphillBienchen

UphillBienchen

Aber immer wieder könne wir den ein oder anderen Blick auf die Rotwand Spitze und die anderen umliegenden Dolomiten-Gipfel werfen, was ja auch nicht von schlechten Eltern ist. Und bald sind wir auch schon oben, bei der Bergstation der Rotwandwiesenbahn und in unmittelbarer Nähe der Rotwandwiesen Hütte und dem Rifugio Rudi, die wir aber bewusste meiden, denn schliesslich wollen wir ja nicht die eben losgewordenen Kalorien gleich wieder aufnehmen…. Aber die Felsarena, eine aus Holz gebaute Terrasse über einer ca. 200 m hohen, senkrechten Felswand, lassen wir uns nicht entgehen!

Felsarena

Hochpustertal

Hochpusteral

So geniessen wir hier oben die tolle Aussicht auf Sexten, die umliegenden Berge und Dolomiten-Gipfel und die Rotwand Spitze und stürzen uns dann in die Abfahrt. Eigentlich suchen wir den Einstieg zur Downhill-Strecke „Standschützen“, und da wir diese weiter unten vermuten, fahren wir erst wieder auf dem Schlittelweg hinunter, bis wir realisieren, das der vermutete Einstieg zum Trail ein Wanderweg mit Bike-Verbot ist… Auch egal, wir sparen uns das wieder hochkurbeln, überlassen die geshapten Steilwandkurven den beschonerten Downhiller, die wir bereits unten bei der Talstation gesehen haben und suche für uns geeignete Shortcuts. Die finden wir auch in Form des Abzweigs auf den Weg Nr. 15, der sich nach einer kurzen Wiesenpartie auf der Skipiste als richtig toller, teilweise recht kniffliger und wurzeliger Waldtrail der Sonderklasse erweist!

Wiesentrail

15er Trail

15er Trail

Was doch so unscheinbare Wanderwege immer wieder für Spektakel bieten…! Toll!  Auch wenn eine kurze Unaufmerksamkeit zu einem Absteiger über den Lenker führt, endet dieser im weichen Gras… und trübt die rasante Abfahrt in keinster Weise! Und wir sind so schnell unten bei der Talstation und wieder zurück im Hotel, wo wir das Abschluss-Bierchen diesmal bei schönstem Wetter auf der Terrasse einnehmen können, später gefolgt von eine delikaten Dinner und spritzigen Drinks bei einem kleinen Fussball-WM-Spiel… 😉

Drinks

 

volle Distanz: 13.96 km
Maximale Höhe: 1970 m
Gesamtanstieg: 1190 m
Download

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.