Vinschgau – Unterstell

Wir haben es eigentlich schon vorher gewusst, aber trotzdem geht so ein Kaltstart ganz ordentlich in die Beine: Gleich bei unserem Hotel geht die Strasse ohne einzurollen gleich steil hoch: 750 hm auf den nächsten 6 km… und auch der Blick hoch zu unserem Ziel verheisst nichts Gutes: Wir sehen unser Ziel vor lauter Nebel gar nicht erst… und das am Sonnenberg… Egal, das ziehen wir durch, wir haben schliesslich Regenkleider mit eingepackt. Vorerst aber treiben uns noch vereinzelte Sonnenstrahlen den Schweiss auf die Stirn, bis wir etwas höher trotz allem eine tolle Aussicht auf den Vinschgau erhalten.

Unterstell Uphill

Over Vinschgau

Immer noch trocken kurbeln wir hoch über Naturns weiter die Strasse hoch, bis wir schlussendlich in den Nebel gelangen und unseren weitern Weg und unser Ziel nur erahnen können, und auch die Wasserdruck-Leitung, die wir überqueren verrät nicht, wo sie hinführt. Es sieht aus wie im Dschungel!

Naturns

Brücke über Wasserdruckleitung

Wasserdruckleitung

Auch das etwas teilnahmslos wirkende Rindvieh am Wegesrand will uns nicht verraten, wo unser Weg hinführt. Und kaum sind wir aus dem Nebel etwas raus, beginnt es zu regnen. Bald aber schon hören wir im Nebel die Seilbahn, unser Ziel, die Bergstation der Seilbahn Naturns-Unterstell kann nicht mehr weit sein…

Rindvieh

The Mist

Wir suchen uns in der Wirtschaft bei der Bergstation ein trockenes Plätzchen, was offensichtlich gar nicht so einfach ist, denn die Wirtschaft scheint aus allen Nähten zu platzen: Es warten 60 hungrige Senioren, die mit der Bahn hochgefahren sind auf das Mittagessen, der Koch ist überfordert und wir haben kein Lust 2 Stunden auf etwas Essbares zu warten, bestellen etwas zu Trinken und trocknen uns soweit dies möglich ist um uns auf für die Abfahrt zu rüsten.

Bergrestaurant Unterstell

Wir warten ab, bis es etwas weniger regnet und machen uns als Glühwürmchen getarnt auf die Abfahrt, sehen auf der Strasse aber kaum 10 Meter weit. Beim Hochfahren ist uns etwas unterhalb der Bergstation der Einstieg in den Wanderweg Nr. 10 aufgefallen, der in der Supertrail-Map als Trail S3 ausgewiesen ist… sollte machbar sein, trotz des etwas glitschigen Untergrundes. Also stürzen wir uns, mit etwas eingeschränkter Weitsicht in die rutschige Abfahrt… Erst noch gut fahrbar, wandelt sich der Weg schon bald in einen mit steinigen Stufen durchsetzten Wanderweg, dessen steiniger Untergrund erst noch rutschig ist und uns bei den gröbsten Stellen zum Absteigen zwingt, zumal es teilweise noch recht ausgesetzt ist.

Downhill No 10

Slippery Downhill

High over Naturns

Bald schon wird der Weg, zwar immer noch ausgesetzt, trotzdem aber besser fahrbar, obwohl uns weiterhin grosse Stufen zwischendurch kurz zum Absteigen zwingen, der Sicherheit halber… Aber bald schon taucht im Nebel weit unter uns Naturns auf und wir kommen auf den Querverbindungsweg, der uns flach weiter östlich über die Burg von Naturns führt und weiter in den Schlusstrail hinunter nach Naturns.

Huch!!!

Way to hell...

Last Trail

Je weiter wir runter kommen, um so mehr kommt die Sonne hervor und wärmt uns wieder ganz ordentlich auf, obwohl bei diesem Weg sind wir trotz kühlerer Temperaturen ordentlich ins Schwitzen geraten, aber doch heil unten angekommen!

volle Distanz: 12.86 km
Maximale Höhe: 1275 m
Gesamtanstieg: 784 m
Download

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.