Bike Park HOT-TRAIL Wiriehorn

HOT-TRAIL Bike Park

Wir sind ja sonst nicht so die Bike Park Freaks, aber als wir im Frühling bei einem Familien-Event, bei dem wir mit dem Trottinett die Strasse vom Wirihorn hinunter gesaust sind, sind uns natürlich die Trails, oder vorab einmal die Einstiege in die Downhill Trails vom HOT-Trail Bike Park aufgefallen.

Trottinett Crew

The Racers

UphillMarc on da Trottinett

Nicht das wir nicht von der Existenz des Bike Parks am Wirihorn gewusst hätten, aber bislang war dieser für uns Touren-Fahrer wenig von Interesse, aber beim Begutachten der Trails von oben, war zumindest zweien von uns klar: Hier hin müssen wir wieder einmal kommen, aber diesmal mit unseren Bikes.

Das haben wir dann an einem schönen Samstag im Frühsommer umgesetzt und sind zu zweit mit unseren Bikes hoch ins Diemtigtal, nach Zwischenflüh zur Talstation des Wirhihorn-Sesselliftes gefahren.

The Volvo Park

Up to the hill...!!

The Downhillers...

Etwas „under-equiped“ sind wir uns, mit unseren AM-Bikes mit müden 160 mm Federweg, schon vorgekommen unter all den wild beschonerten Jungs der FullFace-Fraktion mit all den brachialen Downhill-Bikes mit mindestens 200 mm Federweg… und grad üppig mit Schonern ausgerüstet waren wir auch nicht… Also gehen wir die Sache zu Beginn eher etwas gemächlich an, lassen uns und unsere Bikes mit dem Sessellift hochschaukeln und begutachten derweil die einsehbaren Streckenteile von oben.

FlowTrailRider on da Sessellift

The Downhillers

The Slalom

Der HOT-TRAIL Bike Park besteht eigentlich aus drei Strecken, wobei wir die Einsteiger-Strecke „Alp-Trail“ auslassen und uns gleich um den „Old T-Bar“ kümmern, der uns von oben als auch für uns fahrbar erschien…

HOT-TRAIL Bike Park

Und nach kurzem „kennenlern“-Tempo lassen wir die Bremse immer mehr offen und der Gravitation immer mehr ihren Lauf. Und auch hier gilt, wie fast überall wo es runter geht: Die Schwierigkeit lässt sich gut mit der Bremse dosieren. Und ganz unter dem Motto „Wer später bremst ist länger schnell…“ legen wir uns immer mehr in die Anlieger rein und nutzen den ein oder anderen Kicker für erste, zaghafte Jumps.

Old T-Bar

FlowTrailRider on da Slalom

FlowTrailRider on da Slalom

Obige Bilder stammen übrigens von der Slalom-Strecke, die auf der Karte nicht eingezeichnet ist und in der untersten Sektion rechts vom Lift über die Wiese ganz hinunter führt, easy fahrbar für Jedermann.

Beim zweiten mal wagen wir uns auf den „Weryhorny“, die Strecke die auch beim IXS-Downhill Cup als Rennstrecke zum Einsatz kommt, wobei wir den „Wolftrail“ in der Mitte im Wald auslassen… aus Ehrfurcht vor Lupo… 🙂

Weryhorny

"..leider geil..."

Weryhorny

Und die Tatsache, dass hier kaum Fotos von der Strecke existieren deutet erstens darauf hin, dass wir hier wieder etwas mehr damit beschäftigt waren an der Bremse zu ziehen und zweitens darauf, dass es so richtig saumässig Spass gemacht hat!!!

Und mit dem mehrmaligen rauf und runter kommt tatsächlich etwas Routine auf und wir lassen der Gravitation immer mehr ihren Lauf und brettern am Schluss ganz ordentlich runter, auch wenn wir zwischenzeitlich etwas zur Seite stehen um die ganz wilden vorbei zu lassen… und zwischendurch sorgen wir im Bergrestaurant bei der Bergstation für zusätzliche Gravitation mittels entsprechender Gewichtszunahme…

Ä Guete

Lecker Bierchen

Und bei einem lokalen, leckeren Bierchen unten im Zelt kommen wir mit einem der Betreiber ins Gespräch, der uns bereitwillig unsere Fragen beantwortet und mit dem Hinweis, dass sämtliches Downhill-Material vom Bike über ganze Schoner-Ausrüstungen bis zum FullFace-Helm alles auch gemietet werden kann, dafür sorgt, dass wir unseren nächsten Besuch im HOT-TRAIL Bike Park bereits planen!! 🙂

Alles in Allem hatten wir riesig Spass, kommen auf jeden Fall wieder und sprechen den Betreibern und Helfern des HOT-TRAIL Bike Parks ein grosses Lob aus für Ihren Super-Einsatz beim Unterhalt aller Strecken. Top!!

P.S.: Dieser Beitrag wurde weder vom HOT-TRAIL Bike Park gesponsert, noch wurden die Links oder irgendwelche Fotos erkauft, sondern der Beitrag wurde nach unseren ganz subjektiven Eindrücken und Erlebnissen, aber nach bestem Wissen und Gewissen verfasst, bebildert und verlinkt!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.